Vulkanausbruch in Deutschland – Die Vulkaneifel

(Mystery News) Der letzte Vulkanausbruch in Deutschland war vor rund 12.000 Jahren, damals brach ein Vulkan in der Eifel aus und ließ den Laacher See entstehen. Die Vulkaneifel gilt seit diesem Ausbruch zwar als ruhig, doch Wissenschaftler rechnen irgendwann in der Zukunft mit einer Eruption. Die Frage ist also nicht ob, sondern wann die Vulkaneifel wieder aktiv wird und das Leben von Millionen Menschen bedroht. Unter dem Laacher See in einer Tiefe von 50 bis 400 Kilometern Tiefe befindet sich bis zum heutigen Tage heißes Magma.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Die Vulkaneifel, kurz erklärt

Die Vulkaneifel mit ihrer heißen Zone, die Eifel-Plume genannt wird, erstreckt sich vom Rhein bis nach Luxemburg. Vor 19 Jahren wurde dieses Gebiet vom Geophysiker Joachim Ritter umfassend analysiert. Vermessen wurde die unterirdische Zone mit 220 Erdbebenmessgeräten, die fest installiert und mobil waren. Die ermittelten Daten werden bis heute ausgewertet, doch ein heißer Gesteinsmantel besteht nach wie vor. Ein erneuter Vulkanausbruch wird Ritter zufolge nicht mehr zu unserer Zeit passieren, sondern erst in einigen 10.000 Jahren. Die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs ist nach geophysikalischer Sicht zwar hoch, aber einen Vulkanausbruch in der Eifel müssen wir in der heutigen Zeit nicht befürchten. Das Gestein in der Eifel setzt sich im Erdmantel aus einem geringen Anteil von ein bis zwei Prozent Schmelze zusammen. Die Größe der Magmaschmelze beträgt rund 4000 Kubikkilometer, während 98 Prozent des Gesteins fest sind. Unregelmäßig steigen Gasblasen an die Oberfläche des Laacher Sees, was auf eine unterirdische vulkanische Aktivität hindeutet. Beim letzten Ausbruch vor rund 12.000 Jahren könnte eine kleine Menge Magma in der Magmakammer übrig geblieben sein, aus der nun die Gase aufsteigen. Der Standort der Kammer mit den Magmaresten konnte bisher jedoch noch nicht ermittelt werden.

Vorbeugende Maßnahmen in der Vulkaneifel

Als vorbeugende Maßnahmen in der Vulkaneifel empfiehlt Ritter die Installation von Gasmessanlagen in der gesamten Eifel. Diese Messanlagen registrieren die Gasaustritte und könnten im Ernstfall vor einem Vulkanausbruch warnen. Zur Zeit existiert in der Vulkaneifel jedoch kein Überwachungssystem und ebenso wenig besteht ein System zur Erdbebenüberwachung.

Empfehlung der Redaktion
Die geheime Geschichte der Menschheit *
  • Jim Marrs
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.11.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Empfehlung der Redaktion
Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte *
  • Gerry Docherty, Jim Macgregor
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 22017 (27.11.2014)
  • Gebundene Ausgabe: 494 Seiten

Die Gefahr einer Vulkaneruption ist in naher Zukunft nicht zu erwarten, deshalb kann hier Entwarnung gegeben werden. In den nächsten 10.000 Jahren ist ein Vulkanausbruch in der Eifel jedoch durchaus möglich, bis dahin wird die Technik sehr wahrscheinlich aber so weit ausgereift sein, um uns zum Beispiel mit Schutzschilden zu schützen.

Was wäre wenn …? Ein Vulkanausbruch in Deutschland

Das Szenario eines Vulkanausbruchs in Deutschland scheint heutzutage zwar sehr unwahrscheinlich, doch was würde passieren, wenn die Vulkaneifel tatsächlich wieder aktiv wird?

Ein mögliches Szenario

Eines Tages in ferner Zukunft, lässt ein lauter Knall am frühen Morgen die Bürger von der Eifel bis Luxemburg von ihrem Frühstückstisch aufschrecken. Kurze Zeit später steigt eine gewaltige Aschewolke auf, die sich über ganz Nordrhein-Westfalen ausbreitet und graue Asche regnen lässt. Das Magma des letzten Ausbruchs vor über 12.000 Jahren steigt aus der Tiefe empor und bewegt sich auf die Orte in der Nähe des explodierten Laacher Sees zu. In der Folge werden die Menschen in den bedrohten Regionen evakuiert und es wird der Notstand ausgerufen.

Feuerwehr, Bundeswehr, Polizei und Rettungskräfte werden eingesetzt, um die Menschen in Sicherheit und die Lage unter Kontrolle zu bringen. Die graue Asche bedeckt die Städte, Dörfer und Felder, in der Folge wird es Missernten geben und die Menschen sehen sich mit steigenden Lebensmittelpreisen und einer völlig veränderten Lebenssituation konfrontiert. Wer in der Eifel gelebt hat, könnte für lange Zeit nicht mehr zurück und müsste eine neue Heimat finden.

Der Vulkan wird sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit wieder beruhigen. Die gesamte Vulkaneifel würde außerdem als Schutzzone ausgewiesen, mit hohen Zäunen abgesperrt und mit Sicherheitsanlagen versehen, zudem dürften im gesamten Gebiet keine Menschen mehr wohnen oder sich aufhalten. Nach dem Vulkanausbruch würde sich das Leben der Menschen von der Eifel bis nach Luxemburg mit der Zeit jedoch wieder normalisieren.

Videos zum Thema Vulkanausbruch in Deutschland

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=d-DdqeEX-IE
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=AO6xiQp3aa8

Beitragsbild: © Depositphotos.com / prill

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

Empfehlung der Redaktion
UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 21.07.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)