Riesen Ufo über Lima im Februar 2015

(Mystery #Ufo News) Die peruanische Dokuserie „Alto al Crimen“ wird seit 2012 vom TV-Sender Panamericana Television Latina ausgestrahlt und am 10. Februar 2015 nahm die Filmcrew zufällig ein Riesenufo über Perus Hauptstadt Lima auf. In der Dokuserie begleitet die Filmcrew die Polizei, indem sie ihre Einsätze beim Kampf gegen Verbrecher, Drogendealer und Terroristen filmt. Das Ufo wurde bei einem dieser Einsätze aufgenommen und war nach Angaben von Valia Barack, der Regisseurin der TV-Sendung, ein nicht identifiziertes Flugobjekt. Am besagten Tag, als der verantwortliche Show-Moderator und Kongressabgeordnete Renzo Reggiardo Barreto etwas berichtete, sahen Mitglied der Crew ein Objekt hinter ihm am Firmament, der seinen Satz unterbrach und seine Leute fragte, was los sei. Im Anschluss richtete der Kameramann seine Kamera auf ein schwarzes Objekt gigantischer Größe, welches er heranzoomte. Die Vergrößerung offenbarte ein scheibenförmiges Objekt in violetter Farbe. Das Ufo verblieb still an seiner Position und schwebte scheinbar über Lima. Der Moderator schätzte, dass das mysteriöse Flugobjekt nicht über der Stadt, sondern schon über dem Meer schweben musste und schätzte es auf eine beachtliche Größe.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Keine Drohne, Flugzeug oder Hubschrauber

Die Filmaufnahme mit dem riesigen Ufo über Lima sorgte Mitte Februar 2015 für Aufsehen in den Medien und versetzte die Ufo-Forscher in Aufruhr. Der TV-Produzent Eduardo Chavez hatte das Objekt auch gesehen und vermutete keine Drohne hinter dem Ufo, basierend auf Erfahrungen mit Kameradrohnen, die maximal 15 Minuten Flugzeit hätten. Das rätselhafte Ufo verharrte allerdings mindestens zwei Stunden an seiner Position.

Auf Basis einer Analyse der Videoaufnahme durch das Institut für technische Ufo-Forschung handelt es sich bei dem Objekt nicht um einen Gleitschirmflieger, weil abfallende Kanten fehlten. Einen Ballon oder vergleichbares Objekt wurde ebenfalls ausgeschlossen. Die purpune Farbe, die von links nach rechts zu sehen ist, sei seltsam und stamme nicht von der Sonneneinstrahlung, stattdessen könnte das Ufo diese Farbe selbst erzeugen. Der Ufo-Forschungsverein DEGUFO hat Luftschiffe, Ballons, Hubschrauber und Flugzeuge als Grund für die Erscheinung ausgeschlossen. Denn keiner dieser Flugapparate könnte ohne Bewegung an einer Stellung verbleiben. Leider filmte die Crew der Dokuserie nicht das Erscheinen und auch nicht das Verschwinden des Ufos.

Empfehlung der Redaktion
Die geheime Geschichte der Menschheit
  • Jim Marrs
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.11.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Empfehlung der Redaktion
Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte
  • Gerry Docherty, Jim Macgregor
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 22017 (27.11.2014)
  • Gebundene Ausgabe: 494 Seiten

Die Videoaufnahme zeige keine Hinweise auf eine Fälschung, doch DEGUFO zufolge könnte es eventuell ein Werbetrick der Produktionsgesellschaft sein, mit dem Ziel die Zuschauerzahlen ihrer Dokuserie „Alto al Crimen“ zu erhöhen.

Massensichtung von weißen Kugeln vor 10 Jahren

Vor zehn Jahren, im Mai 2007, gab es eine Massensichtung von weißen Kugeln, die zwei Stunden lang über Lima schwebten und regungslos dort verharrten. Die kugelförmigen Objekte wurden gefilmt, doch um was es sich dabei handelte, blieb bis heute unbeantwortet. Eine Lösung der beiden Rätsel um das Riesenufo und die geheimnisvollen Kugeln könnte durch die im Jahr 2013 gegründete staatliche Ufo-Behörde „DIFAA“ erbracht werden, indem eine umfassende Analyse vorgenommen wird. Die Behörde mit dem Namen „Forschungsabteilung für anomale Phänomene im Luftraum“ nimmt Augenzeugenberichte auf und versucht deren Beobachtungen von Ufos zu enträtseln.

Im Gegensatz zu Peru werden Ufo-Sichtungen in Deutschland nach wie vor eher mit verhaltener Skepsis oder stiefmütterlich statt mit Offenheit behandelt. Aktuell gibt es zwar deutschlandweit einige namhafte Organisationen wie DEGUFO, das Institut für Ufo-Forschung, MUFON-CES, CENAP oder die IGAAP, doch allgemein werden Augenzeugen, die ein Ufo gesehen haben und davon berichten, von ihren Mitmenschen vorwiegend schmunzelnd wahrgenommen.

Das Phänomen Ufo wird seit den 1950er-Jahren erforscht und bislang konnte es nicht endgültig geklärt werden. In Deutschland gibt zum Beispiel die Ostsee-Anomalie, die 2011 entdeckt wurde noch immer Rätsel auf. Bei der Ostsee-Anomalie soll es sich um ein versteinertes Ufo handeln und Forschungsarbeiten konnten das Rätsel dieses Objekts bisher nicht entschlüsseln.

Peru gilt seit Jahrzehnten als Hotspot für Ufos und die Nazca-Linien sollen von Aliens stammen.

Videos zum Thema

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JOgWtqTu7TY
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=0tKec7N53s4
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=e2onidkHVpE

Beitragsbild: © Depositphotos.com / mik38

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

Empfehlung der Redaktion
Ergebnisse aus 40 Jahren UFO-Forschung: Wie die Untersuchungen von MUFON-CES zu einem neuen Weltbild führten
  • Illobrand von Ludwiger
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (25.02.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 415 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 19.06.2018 / Affiliate Links / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)