Ist das Ungeheuer von Loch Ness wirklich tot?

(Mystery News) Das Ungeheuer von Loch Ness gibt seit Jahrhunderten Rätsel auf und konnte bis heute nicht gelöst werden. Nun ist auf einem Foto, das am Ufer des schottischen Sees gemacht wurde, ein mysteriöses Skelett zu sehen, und sehr wahrscheinlich könnte es sich dabei um die Überreste von Nessie handeln. Nach einem Bericht der britischen Zeitung „Daily Star“ entdeckte der Hund eines Spaziergängers die Knochenteile mit Eingeweiden am Ufer von Loch Ness. Der Fund wirkt jedoch für die meisten Menschen wenig überzeugend, vor allem, weil die Eingeweide frisch sind und wie platziert aussehen.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Fotos von Tier-Charity Help2Rehome Scotland gepostet

Die Fotos des angeblich verstorbenen Ungeheuers von Loch Ness wurden als erstes von der Tierhilfsorganisation Help2Rehome Scotland mit einer kurzen Beschreibung im Internet veröffentlicht. Auf Facebook, Twitter und den anderen sozialen Medien sorgten die Fotos des Ungeheuers von Loch Ness für einige Diskussionen. Ein User vermutete hinter den Bildern eine gestorbene Giraffe und meinte damit offenbar den langen Hals, der auf den Fotos zu sehen ist. Für eine Aufklärung, ob Nessie tot oder lebendig ist, sorgte Help2Rehome Scotland kurzerhand selbst. Bei den Fotos handelt es sich den Angaben zufolge um einen Scherz, der im Vorfeld einer neuen TV-Show durchgeführt wurde, um die Netzgemeinde auf die Probe zu stellen.

Der Tod des Ungeheuers von Loch Ness muss also nicht befürchtet werden. Das Wesen, hinter dem eine Seeschlange oder ein überlebender Dinosaurier vermutet wird, erfreut sich wohl bester Gesundheit und dürfte über uns Menschen nur noch den Kopf schütteln.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • Grazyna Fosar, Franz Bludorf
  • Herausgeber: Argo
  • Auflage Nr. 1 (17.07.2006)
  • Gebundene Ausgabe: 201 Seiten
Top Secret - Geheimprojekt und Technologie der Supermächte *
  • Hartmut Grosser
  • Herausgeber: Argo
  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten

Seit rund 1500 Jahren ein Geheimnis

Im Jahr 565 wurde das Ungeheuer von Loch Ness erstmals erwähnt, als der Abt Adamnan einen Pikten davor bewahrte, von der Seeschlange gefressen zu werden. Rund 1000 Jahre später soll Duncan Campbell das Ungeheuer am Rand des Loch Ness erblickt haben. Nach einer alten Chronik, die im 16. Jahrhundert veröffentlicht wurde, tauchte ein gigantisches Tier aus dem See auf und tötete drei Männer. Am 2. Mai 1933 erschienen in den örtlichen Zeitungen Artikel über das Wesen, und der „Inverness Courier“ verpasste dem Tier den Namen „Das Ungeheuer von Loch Ness“.

Der Bericht verbreitete sich wie ein Lauffeuer, es wurden Londoner Reporter nach Inverness entsandt und ein Zirkus stellte eine Belohnung von 20.000 Pfund für denjenigen in Aussicht, der das Monster fängt.

Vom Ungeheuer existieren zahlreiche Fotos, von denen sich der größte Teil als Fälschung herausstellte. Auf einer Karte von Apple Maps entdeckten zwei Männer im April 2014 ein Bild, welches das Monster von Loch Ness zeigen soll. Die Männer leiteten ihre Hinweise an den Official Loch Ness Monster Fan Club weiter.

Seeschlange, Plesiosaurus oder etwas Anderes?

Bei dem Ungeheuer von Loch Ness soll es sich um eine Seeschlange, einen Plesiosaurus, einen riesigen Stör oder ein anderes Wesen unbekannter Herkunft handeln. Eine der aktuellsten Theorien beschreibt das Monster als eine Sinnestäuschung, die durch minimale vulkanische Aktivitäten am Boden des Sees ausgelöst wurde.

Die Sichtungen seien nichts anderes als sprudelndes Wasser und diese Theorie konnte untermauert werden, weil Augenzeugen das Monster genau dann gesehen haben wollen, als unter Wasser die Erde bebte.

Im Verlauf der Geschichte gab es zahlreiche Forschungsmissionen, um das Rätsel des Ungeheuers von Loch Ness zu lösen. Das Mysterium bleibt trotz Einsatz modernster Technik wie Sonar, Radar und Unterwassermikrofonen bis heute ungeklärt. Das Monster soll Augenzeugenberichten zufolge einen langen Hals mit einem kleinen Kopf haben und sich mit Flossen durch den See bewegen.

Der See Loch Ness liegt in der Nähe der schottischen Stadt Inverness und ist nach Sonarmessungen bis zu 230 Meter tief. Er ist nach Loch Morar der zweittiefste See auf den Britischen Inseln. Die regionale Wirtschaft in und um Inverness profitiert aber nicht nur vom mysteriösen Loch Ness, sondern auch von der herrlichen Landschaft mit ihren tiefen Wäldern.

Videos zum Thema Ungeheuer von Loch Ness:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=1C6gurJBViY
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=vtRjwze5zFY
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=4htQi4clTMU

Beitragsbild: © Depositphotos.com / 3quarks

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 22.09.2018 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)