Alien Big Cats – Fremdartige Großkatzen

Die Alien Big Cats sorgen seit den 1970er-Jahren vor allem in Großbritannien für Aufsehen und dabei handelt es sich um Großkatzen. Die Großkatzen werden als Out-of-Place-Sichtung bezeichnet, weil sie schlicht nicht in die Gegenden gehören in denen sie gesichtet werden. Bis heute gibt es keine Beweise für die reale Existenz der Alien Big Cats, weshalb sie der Kryptozoologie zugeordnet wurden. Neben Großbritannien wurden die fremden Großkatzen weltweit schon in Australien, Indien, Irland und weiteren Ländern gesichtet.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Alien Big Cats nur Humbug oder real?

Ein Großteil der bisherigen Alien Big Cats wurde in Großbritannien gesichtet und dazu existieren einige Theorien, wieso die fremden Großkatzen gerade dort auftauchen. In der ersten Theorie spielt der 1976 verabschiedete Dangerous Wild Animals Act eine zentrale Rolle, denn vor Verabschiedung dieses Gesetzes über die verbotene Haltung von Wildtieren durften Wildkatzen als Haustiere gehalten werden. Zahlreiche Besitzer von Großkatzen mussten handeln und entschieden sich teilweise für eine Freilassung ihrer Alien Big Cats in die freie Natur. Die Freilassung der Großkatzen in die Natur könnte zur Entwicklung einer Population geführt haben.

Die zweite Theorie behauptet, dass sich Hauskatzen mit Wildkatzen gepaart haben und sei der Grund für die Alien Big Cats. Bei einer Paarung zwischen diesen zwei Katzenarten wären Hybrid-Katzen entstanden, die sich nun in freier Wildbahn bewegen und gesichtet werden.

Empfehlung der Redaktion
Die geheime Geschichte der Menschheit *
  • Jim Marrs
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.11.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Empfehlung der Redaktion
Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte *
  • Gerry Docherty, Jim Macgregor
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 22017 (27.11.2014)
  • Gebundene Ausgabe: 494 Seiten

Die dritte Theorie nennt geflohene Raubkatzen aus römischen Amphitheater als Ursache für die Alien Big Cats. Die Raubkatzen hätten sich vermehrt und seien der Auslöser für die Sichtungen.

Die vierte Theorie bezieht sich auf jahrhundertealte Geschichten über Alien Big Cats, die in Großbritannien gesichtet werden. Uralte Berichte und Fabeln erzählen von Großkatzen, die auf der Insel heimisch sind und eine Population gebildet haben sollen. Nach Einschätzung von Fachleuten der Krytozoologie existieren diese urtümlichen Großkatzen bis heute.

Die Forschung konnte die Existenz der Alien Big Cats bis heute nicht nachweisen und aus diesem Grund muss das Thema skeptisch betrachtet werden.

Bestie von Exmoor und Bodmin Moor

Die Bestie von Exmoor wird den Alien Big Cats zugeordnet. Im Exmoor werden seit über 40 Jahren fremde Tiere unbekannter Herkunft gesichtet. Der Farmer Eric Ley sorgte im Jahr 1983 für Aufsehen, als er den Verlust von hunderten Schafen innerhalb von zwölf Wochen zu verkraften hatte. Die Schafe hatten massive Bisswunden an ihren Kehlen. Zu diesem Vorfall in South Molton existierern Fotos und Filmaufnahmen auf denen Großkatzen zu sehen sind. Jedoch konnte deren Größe wegen der undeutlichen Aufnahmen und schlechter Qualität nicht ermittelt werden. Fünf Jahre später traten die Sichtungen der Alien Big Cats verstärkt auf und es kam zu Angriffen. Das Landwirtschaftsministerium beorderte wegen der Gefahr für die Bevölkerung eine Handvoll Scharfschützen der Royal Marines ins Exmoor. Einige Soldaten konnten zwar Alien Big Cats sichten, aber es wurde nicht auf die Tiere geschossen. Nach einem Rückgang der Sichtungen wurden die Scharfschützen abgezogen.

Die Bestie von Bodmin Moor zählt zu den Alien Big Cats und wurde im Bodmin Moor in Cornwall in Großbritannien gesichtet. Die Existenz der Bestie konnte bis heute nicht nachgewiesen werden. Die fremdartige Großkatze soll für den Tod hunderter Schafe und weiterer Tiere verantwortlich sein. Betroffene Tiere wurden mit durchgebissener Kehle aufgefunden. Nach Augenzeugenberichten soll die Bestie einem Puma oder Leoparden ähneln. Das Fell soll grau oder gelbbraun sein. Im Oktober 1997 wurden Fußspuren im Bodmin Moor entdeckt, die von Zoologen einem Puma mit Jungtier zugeordnet wurden.

Fazit

Die Alien Big Cats bleiben ein Mysterium und bis zum heutigen Tage konnte nicht nachgewiesen werden, dass sie tatsächlich existieren. Zahlreiche Sichtungen wurden entlaufenen Hunden und Hauskatzen zugeordnet. Bei den Großkatzen könnte es sich um Pumas oder Leoparden handeln, die bis 1976 noch als Haustiere gehalten werden durften. Nach Verabschiedung eines rigiden Gesetzes über die Haltung von Haustieren, welches den Besitz von Wildtieren untersagte, dürften sich einige Besitzer dazu entschlossen haben ihren Puma oder Leopard in freie Natur zu entlassen. Die entlassenen oder entlaufenen Raubkatzen könnten die Alien Big Cats sein.

Beitragsbild: © Depositphotos.com / sanngat

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

Empfehlung der Redaktion
UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 21.07.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)