Neue Viehverstümmelungen in Argentinien

Neue Viehverstümmelungen in Argentinien

(Mystery Ufo News) Vor 30 Jahren sorgten Viehverstümmelungen von hunderten Rindern in Argentinien für Aufsehen in der Presse und verursachten bei den betroffenen Landwirten Millionenkosten. Jetzt sind erneut wie in den 1980er-Jahren Rinder auf die gleiche Art verstümmelt worden. Nach Untersuchungen erfolgten die Schnitte präzise wie mit einem Laser und deutet auf eine Hochtechnologie, die von den unbekannten Tätern für die Viehverstümmelungen eingesetzt worden sein könnte.

Sieben Rinder wurden Opfer von Viehverstümmelungen

Bist du bereit zum Überleben?

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Wie das Nachrichtenmagazin „Clarin Rural“ berichtet, verlor ein Landwirt in Argentinien durch Viehverstümmelungen sieben Rinder. Der Fall ereignete sich in der Nähe der Stadt Colonia Duran, wo Norberto Bieri eine Rinderfarm betreibt. Mitten in der Nacht scheinen die Rinder verstümmelt worden zu sein, denn am nähsten Morgen fand Bieri sieben Tiere tot auf der Weide vor.

Die Rinder zeigten einen grauenvollen Anblick. Ihre Euter, die Maske (Gesicht), Kiefer-Fleischgewebe und After wurden von den fremden Angreifern mit höchster Genauigkeit entfernt. Die lasergenauen Schnitte zeigten kein Blut und auch um die Kadaver der entsetzlich zugerichteten Rinder fanden sich keine Blutstropfen. Die Rinder starben alle zur gleichen Zeit und ist ein weiteres Merkmal der Viehverstümmelungen.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • Grazyna Fosar, Franz Bludorf
  • Herausgeber: Argo
  • Auflage Nr. 1 (17.07.2006)
  • Gebundene Ausgabe: 201 Seiten
Top Secret - Geheimprojekt und Technologie der Supermächte *
  • Hartmut Grosser
  • Herausgeber: Argo
  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten

Aasfresser meiden betroffene Rinder

Alle sieben Rinder, die Opfer der Viehverstümmelung wurden, blieben liegen, da Aasfresser einen Bogen um sie machten. Selbst Bremsen, die ansonsten kein Aas verschmähen, mieden die Kadaver. Bei anderen Fällen von Viehverstümmelungen hatten Jagdtiere wie Wölfe und auch Insekten vermieden, die verstümmelten Rinder zu fressen.

In der Gemeinde Colonia Duran kam es zu reihenweise Vermutungen über die möglichen Verursacher der Viehverstümmelungen. Eine Anzahl Bewohner sollen ihren Angaben zufolge rätselhafte Lichterscheinungen am Himmel in der Nacht des Vorfalls beobachtet haben.

Als mögliche Täter wurde der Blutsauger Chupacabra genannt, der in Südamerika sein Unwesen treiben soll. Mäuse, Wildtiere, Außerirdische und das Militär sind als weitere Verdächtige genannt worden.

Behörden finden keine Erklärung

Die Behörden können sich die Viehverstümmelungen nicht erklären, doch laut dem Tiergesundheitskoordinator Juan Dalla Fontana von Senasa, sollen Grabmäuse in „Zusammenarbeit“ mit Füchsen und Aasvögeln für den Tod der Rinder verantwortlich sein.

Der Fachmann verwies dabei auf Studien, nach denen die Weichteile der Rinder, also Augen, Anus, Geschlechtsteile und die Ohren von genannten Tieren als erstes aufgefressen würden. Fontana erklärte außerdem, dass die Tiere in der Sommerzeit wegen mangelnden Weideland, Krankheiten und der Kälte sterben. Die Tierwelt würde die Kadaver verwerten und sei Bestandteil des natürlichen Kreislaufs. Aliens und auch der Ziegensauger Chupacabra seien nicht die Verursacher.

Außerirdische verantwortlich oder Humbug?

Nicht nur in Argentinien, sondern auch den USA kommt es zeitweise immer wieder zu Viehverstümmelungen. Laut Verschwörungstheorien sollen Außerirdische, speziell die so genannten Grauen für den Tod von Rindern die Verantwortung tragen. Die US-Regierung soll mit den Grauen einen Vertrag geschlossen haben.

Nach dem Vertrag sollen die USA als Gegenleistung für den Erhalt außerirdischer Technologien den Grauen die Erlaubnis gegeben haben, Menschen zu entführen und mit Vieh Experimente durchzuführen. Spekulationen zufolge benötigen die Grauen ein bestimmtes Enzym, um in der Atmosphäre der Erde überleben zu können. Dieses Enzym würden sie aus den Bestandteilen der Rinder gewinnen, die sie bei der Entfernung der genannten Körperteile verstümmeln.

Das Rätsel der unheimlichen Viehverstümmelungen konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Seit der Biowaffenkonvention im Dezember 1971 sollen die Cattle Mutilations erstmals aufgetaucht sein.

Der US-Thriller „Der schleichende Tod“ von 1982 befasst sich mit dem Thema und vermutet die Biowaffenforschung hinter den Viehverstümmelungen. Vor 40 Jahren benannte das FBI Aliens als Verantwortliche für die Verstümmelung von Rindern.

Video zum Thema „Viehverstümmelungen“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-WsAudHQXk0
UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Beitragsbild: © Depositphotos.com / OndrejProsicky

Andreas Krämer

Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.
Andreas Krämer

Letzte Artikel von Andreas Krämer (Alle anzeigen)

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5