Japan Airlines Flug 1628 Ufo-Zwischenfall vom November 1986

Japan Airlines Flug 1628 Ufo-Zwischenfall vom November 1986

(Mystery Ufo News) Vor 32 Jahren am 17. November 1986 ereignete sich auf dem Flug der Japan Airlines 1628 ein Ufo-Zwischenfall, bei dem zwei Flugobjekte gesichtet wurden. Bis heute gilt das Ereignis als nicht vollständig geklärt. Die Sichtung dauerte rund 50 Minuten.

Was geschah beim Japan Airlines Flug 1628 Ufo-Zwischenfall?

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Am 17. November 1986 kam es mit einer Boeing 747-200F der Fluggesellschaft Japan Airlines auf dem Flug 1628 zur Sichtung zweier unbekannter Flugobjekte. Der Japan Airlines Flug 1628 führte von Paris nach Tokio mit einer Ladung Beaujolais-Wein an Bord. Als sich die Crew mit dem Jumbojet von Reykjavik nach Anchorage flog und um 17:11 Uhr über Ost-Alaska befand, entdeckte sie zwei unbekannte Flugobjekte auf der linken Seite.

Die Ufos stiegen wie aus dem Nichts schließlich auf und begannen Japan Airlines Flug 1628 zu eskortieren. Jedes der zwei Flugobjekte zeigte je zwei rechteckige Reihen offenbar glühender Düsen oder Triebwerke. Die Dunkelheit hüllte die übrigen Teile der Ufos ins Schwarze und aus diesem Grund ihr Design nicht erkennbar.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • Grazyna Fosar, Franz Bludorf
  • Herausgeber: Argo
  • Auflage Nr. 1 (17.07.2006)
  • Gebundene Ausgabe: 201 Seiten
Top Secret - Geheimprojekt und Technologie der Supermächte *
  • Hartmut Grosser
  • Herausgeber: Argo
  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten

Das Cockpit der Boeing 747-200F wurde am stärksten beleuchtet und der Kapitän spürte Hitze auf seinem Gesicht. Die beiden Objekte starteten durch, als ein drittes scheibenförmiges deutlich größeres Flugobjekt auftauchte und begann Japan Airlines Flug 1628 zu verfolgen.

Die Piloten vollzogen daraufhin einen Kurswechsel. Als das japanische Flugzeug mit einem Militärflugzeug und ein Flug der United States Airlines gegen 17:51 Uhr von der Anchorage Traffic Control gesichtet wurde, konnten sie kein anderes Flugzeug sichten. Nach 50 Minuten endete die Begegnung im Umfeld des Berges Mount McKinley.

Drei Ufos im Detail

Zum Zeitpunkt der Sichtung um 17:11 Uhr bemerkte Kapitän Terauchi die besagten zwei Flugobjekte, die ganz links und rund 610 Meter unter der Höhe des Japan Airlines Flug 1628 flogen. Er ordnete das Objekt als Militärflugzeug ein. Sieben Minuten später vollführten die beiden Ufos eine gestapelte Formation, eines in 150 Metern und das zweite in 300 Metern Höhe.

Bei diesem Manöver schalteten sie Terauchi zufolge einen Umkehrschub ein und ihre Lichter wurden enorm grell. Seinen Angaben nach flogen die Dinger, als würde die Schwerkraft nicht existieren. Nach einer Beschleunigung blieb eines der Objekte stehen, glich sich der Geschwindigkeit der Boeing an, änderte unmittelbar den Kurs und habe die Schwerkraft überwunden.

Als Folge des Umkehrschubs kam es zu einem drei bis sieben Sekunden langen Aufflackern der Triebwerke der zwei Ufos. Kapitän Terauchi vernahm Hitze auf seinem Gesicht, als die Objekte ihren Umkehrschub aktivierten. Die Flugsicherung wurde von der Sichtung unterrichtet, doch konnte keinen Verkehr feststellen.

Automatische Strahldüsen

Drei bis fünf Minuten später flogen die beiden Ufos für zehn Minuten eine Side-to-Side-Formation und eskortierten den Japan Airlines Flug 1628 in einer wellenförmigen Bewegung. Die Strahldüsen bewegten sich dabei hin und her, was auf eine automatische Steuerung hindeutet.

Die Form war quadratisch mit zwei rechtecktigen Reihen von Düsen oder Triebwerken und einem dunklen Mittelteil. Wie Terauchi in seinen Zeichnungen spekulierte, könnten aus einem anderen Blickwinkel auch zylindrisch sein. Als die zwei Objekte das Flugzeug verließen, tauchte auf der Backbord-Seite ein gigantisches scheibenförmiges Ufo von der Größe eines Flugzeugträgers auf. Das Kurzstreckenradar in Fairbanks konnte das Riesenufo nicht registrieren. Das riesige Ufo wurde nicht von zwei anderen Flugzeugen bemerkt.

Die Flugkontrolle in Anchorage unterbreitete Kapitän Terauchi eine militärische Intervention ein. Der Vorschlag wurde jedoch abgelehnt und hierbei verwies er auf den Mantell-Vorfall. Beim Mantell-Vorfall stürzte der 25-jährige Pilot Thomas F. Mantell am 7. Januar 1948 mit seiner Mustang P-51 ab, als er kurz zuvor einem Ufo begegnete und es verfolgte.

Gegen 18:20 Uhr landete die Boeing des Japan Airlines Flugs 1628 sicher in Anchorage. Ob es sich bei den anderen zwei Objekten vielleicht um neue Kampfflugzeuge gehandelt haben könnte, die das Riesenufo begleiteten, bleibt bis heute unklar.

Video zum Thema

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jxjc4Nm728M
UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Beitragsbild: © Depositphotos.com / mik38

Andreas Krämer

Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.
Andreas Krämer
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)