Dokumente zum Pentagon 1997 Ufo-Briefing geleakt

Dokumente zum Pentagon 1997 Ufo-Briefing geleakt

(#Mystery #Ufo #News) Vor 22 Jahren soll es zu dem “Pentagon 1997 Ufo-Briefing” im Pentagon zwischen dem US-Astronauten Edgar Mitchell, Commander Willard Miller, Ufo-Journalist Steven Greer und dem damals amtierenden US-Navy Konteradmiral Thomas Ray Wilson gekommen sein.

Bei dem Treffen sollen streng geheime Forschungsprogramme für die Erforschung von Alien-Technologien durch das US-Militär mit Unterstützung der Regierung und ein Ufo-Wrack Thema gewesen sein. Bis zur Veröffentlichung der Dokumente gab es jahrelang Spekulationen um dieses mysteriöse Gespräch. Das Treffen und die Geheimprogramme wurden mit den Papieren nun bestätigt.

Wer nahm an dem Pentagon 1997 Ufo-Briefing teil?

Bist du bereit zum Überleben?

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

An dem Pentagon 1997 Ufo-Briefing nahm Thomas Ray Wilson teil, der von 1997 bis 1999 Direktor des “Intelligence for the Joing Chiefs of Staff” und stellvertretender Direktor vom “Intelligence for the Joint Chiefs”, was eine hohe Position im US-Militär bedeutet und als J-2 bezeichnet wird. In der Zeit von 1999 bis 2002 übernahm er als Direktor die Leitung des US-Militärnachrichtendienstes DIA Defence Intelligence Agency, unter der die Nachrichtendienste der US-Army, Marine Corps und US Air Force vereint sind.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • 201 Seiten - 17.07.2006 (Veröffentlichungsdatum) - Argo (Herausgeber)

Die anderen Teilnehmer des Treffens waren Apollo 14 Astronaut Edgar Mitchell, Commander Willard Miller und der Ufo-Enthüllungsaktivist Steven Greer. Die Dokumente zum “Pentagon 1997 Ufo-Briefing” stammen vom 16. Oktober 2002 und wurden von Dr. Eric Davis veröffentlicht. Er nahm am “National Institutes for Discovery Sciences” (NIDSci) des US-Unternehmers Robert Bigelow teil, die Ufo-Phänomene, darunter die rätselhafte Skinnwalker Ranch, intensiv untersuchte. Davis arbeite am “Institute for Advanced Studies” an exotischen Antriebssystemen und verfolgt das Ziel es uns Menschen eines Tages zu ermöglichen den Weltraum zu erforschen. Der Forscher ist gegenüber Ufos offen eingestellt.

Was steht in den 15 Seiten?

Bei den Dokumenten handelt es sich um 15 Notizen von Dr. Eric Davis, die ein Gespräch mit Thomas Ray Wilson im Oktober 2002 als Thema haben. Im Dialog wurde das “Pentagon 1997 Ufo-Briefing” im Frühjahr 1997 besprochen, welches aus mehreren Treffen bestand. Den Papieren zufolge bestätigten die Treffen vor 22 Jahren die Existenz von Top Secret Forschungsprogrammen, die das Ziel haben außerirdische fremdartige Technologien und Fahrzeuge zu analysieren.

Nach Angaben des Ufo-Historikers Richard Dolan sind die Dokumente authentisch, da es sich um glaubwürdige Notizen eines angesehenen Forschers handelt. Beim Gespräch zwischen Davis und Wilson ging es vorrangig um das besagte Pentagon-Treffen vom 9. April 1997, an dem Steven Greer, US Navy Lt. Commander Willard Miller, General Patrick Hughes und Admiral Michael Crawford teil nahmen.

Das besagte “Pentagon 1997 Ufo-Briefing” behandelte auch private Organisationen wie etwa Unternehmen, die außerirdische Technologien, Geräte und Körper untersuchen. Diese Forschungsprogramme müssten jedoch durch die US-Regierung kontrolliert werden. Besitzen US-Firmen Ufo-Technologien?

Majestic 12 bestätigt

Wie die Notizen berichten, habe Wilson über Geheimdienstinformationen des US-Militärs Kenntnis, die Ufos, Nahbegegnungen und Ufo-Begegnungen ausländischer Staaten behandeln. Wilson erhielt Einsicht in entsprechende Dokumente und der damalige Konteradmiral bestätigte, dass die mysteriöse Gruppe “Majestic 12” (MJ-12), die Ufo-Abstürze untersucht.

Die Basis von Wilsons Wissen bildeten Recherchen, die er auf eigene Faust im US-Militär durchführte und zum offiziellen “Pentagon 1997 Ufo-Briefing” im US-Verteidigungsministerium führte. Der Zugang zu weiterführenden Informationen wurde ihm nicht zuteil, obwohl er durch seine hohe Position eigentlich hätte Zugriff darauf bekommen müssen. Auf diese Zugangsblockade hätte er Davis Notizen nach wütend reagiert.

Funktionierendes Ufo

Die US-Forschungsprogramme sollen den Schriften zufolge über ein funktionierendes außerirdisches Ufo verfügen. Der Ursprung des Flugobjekts bleibe unbekannt und seine Technologie sei nicht irdisch, weder von Menschen und nicht durch Menschenhand gefertigt. Das Ufo-Phänomen ist laut den Papieren real aber die Entführungen durch Außerirdische nicht.

Wenn die US-Regierung tatsächlich im Besitz eines Ufos sein sollte und außerirdische Technologien, Geräte und Körper von Privatunternehmen erforscht werden, wäre dies echt unglaublich. US-Admiral Wilson erhielt keinen Zugang zu den Geheiminformationen, nach denen Privatfirmen sich mit Ufo-Technologien befassen würden. Die Wilson-Dokumente können im Netz https://imgur.com/a/ggIFTfQ nachgelesen werden.

Video zum Thema: Pentagon 1997 Ufo-Briefing

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=hj3Js2GO1-8

Beitragsbild: © Depositphotos.com / PirenX

Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.
Andreas Krämer
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, durchschnittlich: 4,50 von 5)