Bilder zu Area 51 sollen Ufo-Hangars zeigen

Bilder zu Area 51 sollen Ufo-Hangars zeigen

(Mystery Ufo News) Vor 30 Jahre offenbarte der Wissenschaftler Robert „Bob“ Lazar auf der mysteriösen US-Geheimbasis Area 51 im streng geheimen Sektor S-4 gearbeitet zu haben. Dort in einem Hangar hätte er Ufos gesehen. Jetzt sind auf Google Earth Bilder aufgetaucht, die eben jene Hangars zeigen sollen, von denen Lazar im Jahr 1989 sprach. Damals hatte er Medien gegenüber erklärt, dass die USA seit den 1970er-Jahren mit Außerirdischen zusammenarbeiten würden. Er selbst hätte an Antriebssystemen von Ufos geforscht und mit Reverse-Engineering daran gearbeitet, sie nachzubauen. Die außerirdischen Untertassen, die er im Hangar sah, hätten unterschiedlich ausgesehen.

Was zeigen die neuen Bilder auf Google Earth?

Bist du bereit zum Überleben?

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Die Bilder wurden in einem Video eines Youtube-Kanals gezeigt, wo drei mächtige Hangartore zu sehen sein sollen. Die Tore befinden sich in einem Berg und dieser könnte den Vermutungen zufolge stark ausgebaut worden sein. Bob Lazar und ein Freund hätten in dem Gebiet mitten in der Nacht merkwürdige Flugobjekte gesehen und könnten Ufos gewesen sein.

Seit Jahrzehnten halten sich Gerüchte nach denen auf der Basis die Wracks außerirdischer Flugobjekte und Aliens gelagert werden sollen. Das Ufo des berühmten Roswell-Zwischenfalls aus dem Jahr 1947 soll hier ebenfalls liegen. Bis heute fehlen allerdings greifbare Beweise für Aliens und deren Flugobjekte, die sich in Area 51 befinden sollen.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • 201 Seiten - 17.07.2006 (Veröffentlichungsdatum) - Argo (Herausgeber)

Geheimbasis Area 51

Die Geheimbasis Area 51 ist vor allem seit Lazars Bericht für ins Licht der Öffentlichkeit gerückt und erst 2013 gab die US-Regierung die Existenz der Anlage offiziell zu. Im Kalten Krieg wurden dort erbeutete oder auf Umwege erworbene sowjetische Kampfflugzeuge des Typs MiG getestet, analysiert, auseinandergebaut, zusammengebaut und die gewonnenen Erkenntnisse von der US-Airforce zum Bau neuer leistungsstarker Flugzeuge genutzt.

Die pfeilschnelle Lockheed SR-71 Blackbird, ein hochfliegendes Aufklärungsflugzeug mit Tarnkappeneigenschaften wurde auf Area 51 entwickelt. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei Mach 3 und flog von 1966 bis 1998 für die US-Luftwaffe. Das hochfeste Metall Titan wurde für den Bau verwendet und zum Großteil heimlich über Umwege aus der Sowjetunion in die USA gebracht.

Die Testflüge fanden in Area 51 statt. Gebaut wurden insgesamt 32 Stück, von denen zwanzig in Museen bewundert werden können. Im Oktober 1999 flog zum letzten Mal eine SR-71 Blackbird.

In den 1990er-Jahren erwarb die US-Luftwaffe den Großteil des Umlands um Area 51, um den Einblick in die Geheimbasis zu erschweren. Von Filmen wie „Independence Day“ oder der Mysteryserie „Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI“ wurde die Geheimbasis als Thema aufgegriffen.

Dugway Proving Ground

Der Dugway Proving Ground in Utah ist wie Area 51 eine rätselhafte Militärbasis, die 1942 zur Entwicklung biologischer und chemischer Waffen gegründet wurde. In der Zwischenzeit wird die Basis als Area 52 bezeichnet und soll drei mal größer sein als die gigantische Anlage in Nevada.

Ein Betreten von Area 52 ist streng untersagt und wer dagegen verstößt, der muss mit einer Verhaftung rechnen. Wie bei „Dreamland“, also Area 51, wird der riesige Stützpunkt von Kameras, Wachpersonal und Sensoren rund um die Uhr überwacht.

Im Jahr 1968 sorgte ein Zwischenfall für Aufsehen, bei dem 6000 Schafe von Landwirten im Skull Valley und Rush Valley durch das Nervengas VX starben. Das tödliche Gas war durch unglückliche Windverhältnisse in das Tal mit dem Weideland geweht worden. Offiziell wies die US-Airforce jede Schuld von sich, für den Vorfall verantwortlich zu sein. Die betroffenen Farmer wurden von der US-Luftwaffe dennoch entschädigt.

Bestimmte Bereiche auf Area 52 sollen selbst für das Militär nicht zugänglich sein, weshalb es Spekulationen gibt, laut denen, die Forschungsarbeiten keiner Kontrolle von außen unterliegen sollen. Bewohner umliegender Orte sehen regelmäßig mysteriöse Lichterscheinungen und Ufos, die nicht alle mit natürlichen Phänomenen erklärt werden können.

Video zu Area 52

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fkj5xzj89ls

Beitragsbild: © Google Earth

Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.
Andreas Krämer
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, durchschnittlich: 4,84 von 5)