Plum Island und das Montauk-Monster

(Mystery News) Vor der Küste New Yorks befindet sich mit Plum Island eine Forschungseinrichtung, die Animal Disease Center (ADC) genannt wird und der Erforschung von Tierkrankheiten dienen soll. Der geheimnisvolle Laborkomplex auf der Insel, die nur rund drei Kilometer vom Festland entfernt liegt, wird seit mindestens 2003 vom US-Heimatschutzministerium betrieben. In Verbindung mit Plum Island soll das mysteriöse Montauk-Monster stehen, das im Juli 2008 an die Küste New Yorks angespült wurde und bis heute für Spekulationen rund um die Forschungseinrichtung sorgt. Die Kreatur soll das Ergebnis eines Genexperiments sein, doch derartige Experimente verneinten die Betreiber des Laborkomplexes. Als die Nachrichtensendung Newsday im Jahr 1993 einige Dokumente vorlegen konnte, die beweisen, dass auf der Insel militärische Forschung betrieben wird, geriet das Labor verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Zehn Jahre später musste die Regierung zugeben, dass das Forschungslabor vom US-Heimatschutzministerium übernommen wurde, und dass das Landwirtschaftsministerium weiterhin für die Forschungsarbeit verantwortlich zeichnet.

Die Geschichte von Plum Island

Bist du bereit zum Überleben?

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Im Jahr 1954 wurde vom Landwirtschaftsministerium auf Plum Island vor New York mit dem Animal Disease Center (ADC) eine Forschungseinrichtung zur Erforschung von Tierseuchen mit dem Status eines Hochsicherheitszentrums errichtet. Aktuell ist das ADC das einzige Labor in den USA, welches der Erforschung der Maul- und Klauenseuche dient. Auf dem Festland ist die Forschungsarbeit mit lebenden Viren gesetzlich verboten, um die Bevölkerung zu schützen. Erforscht werden auch die afrikanische Schweinepest und auf den Menschen übertragbare Krankheiten, wie zum Beispiel die Kinderlähmung. Der Besuch der Forschungsanlage ist auf einen engen Personenkreis begrenzt und streng reglementiert.

Seit mindestens 2003 unterliegt Plum Island dem US-Heimatschutzministerium. Das verstärkte die Spekulationen, dass in dem Laborkomplex militärische Forschung betrieben wird, und zwar zur Entwicklung biologischer Waffen. Die US-Regierung dementierte bis zur Veröffentlichung der Geheimdokumente durch Newsday im Jahr 1993 die Existenz einer solchen Militärforschung auf Plum Island.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • Grazyna Fosar, Franz Bludorf
  • Herausgeber: Argo
  • Auflage Nr. 1 (17.07.2006)
  • Gebundene Ausgabe: 201 Seiten
Top Secret - Geheimprojekt und Technologie der Supermächte *
  • Hartmut Grosser
  • Herausgeber: Argo
  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten

Die Gerüchte berichten von Tierexperimenten, bei denen Tiere mit anderen Tieren gekreuzt würden, und eines dieser Tiere soll das Montauk-Monster sein. Einige Angler, die mit ihren Booten zwischen Plum Island und dem Festland fuhren, berichteten von Schüssen auf der Insel. Eines Tages soll sogar ein Hubschrauber über Plum Island gekreist sein, von dem sich eine bewaffnete Einheit abseilte und jemand oder etwas gejagt hat. Die Entwicklung biologischer Waffen ist seit der Biowaffenkonvention von 1972 zwar verboten, doch im Geheimen dürfte dennoch an Biowaffen geforscht werden.

Das Montauk-Monster und Plum Island

Im Juli 2008 wurden zwei Spaziergängerinnen an der Küste von Montauk (New York) auf eine Gruppe Menschen aufmerksam. Sie näherten sich der Gruppe und erblickten eine mysteriöse halb nackte Kreatur am Boden. Sie fotografierten das Wesen und veröffentlichten das Foto anschließend. Ein zweites Foto wurde von einer weiteren Spaziergängerin namens Christina aufgenommen. Das erste Foto zeigt eine halb verweste Kreatur, die lange Klauen und ein schnabelartiges Maul hat. Der Körper des Montauk-Monsters war braun-rötlich und nicht mit Fell bedeckt, an der rechten Pfote der Kreatur ist ein Markierungsarmband oder etwas Ähnliches aus einem textilen Stoff erkennbar.

Das zweite Foto zeigt das Montauk-Monster von der anderen Seite. Hier ist zu sehen, dass es noch stellenweise Fell aufweist und eine rosafarbene Haut hat, das schnabelartige Maul erinnert nach Einschätzung von Experten an einen Waschbären. Die Einschätzung, es könne sich bei dem Montauk-Monster um einen Waschbären handeln, sehen viele Skeptiker als einen müden Versuch, die Wahrheit zu verbergen. Die Verantwortlichen auf Plum Island verneinen bis heute, dass das mysteriöse Wesen von ihrer Forschungsanlage stammt. Im Zusammenhang mit dem streng abgeschirmten Labor soll auch die Lyme-Borreliose stehen, die von Zecken übertragen wird. Diese Krankheit soll das Ergebnis von Forschungsarbeiten auf Plum Island sein, doch ein echter Beweis für diese These fehlt bislang.

Seit Dezember 2008 wird schon über eine Schließung des ADC und die Verlegung der Forschungsanlage nach Kansas nachgedacht. Eine Verlegung auf das Festland gilt als heftig umstritten, weil Kritiker den Ausbruch einer Pandemie fürchten, wenn hochansteckende Viren trotz aller Sicherheitsmaßnahmen ins Freie geraten. Außerdem könnte der heutige Standort auf Plum Island im Fall eines Tsunamis oder einer Überschwemmung zerstört werden, mit allen negativen Folgen für die New Yorker Bevölkerung.

Videos zum Thema Plum Island

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=GyJ8e6wowy4
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=MDGzf0v8_28
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=chqq7a-ACg8
UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Beitragsbild: © Depositphotos.com / Andrey_Kuzmin

Andreas Krämer

Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.
Andreas Krämer

Letzte Artikel von Andreas Krämer (Alle anzeigen)

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5