Megabeben – Gefahr für die Menschheit?

(Mystery News) Auf der ganzen Welt registrieren die Geophysiker seit Monaten eine steigende Anzahl Erdbeben und im letzten Jahr warnte der Wissenschaftler Dr. Mehran Keshe vor einem Megabeben, welches 40 Millionen Menschen das Leben kosten könnte. Das Megabeben könnte seiner Einschätzung zufolge eine Stärke von 20 bis 24 auf der nach oben offenen Richterskala haben und Südamerika zerstören.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Das gigantische Erdbeben könnte den südamerikanischen Kontinent bei der erwarteten Stärke von Nordamerika trennen. Die Folgen eines solchen Megabebens wären vor allem für Südamerika, Nordamerika und Zentralamerika verherrend. Riesige Tsunamis könnten auf die Küsten Zentralamerikas treffen und Millionen Menschenleben bedrohen.

Die These von Dr. Keshe basiert auf der Analyse früherer Erdbeben. In naher Zukunft rechnet er mit einem größeren Erdbeben in Nordchina. Vor größeren Erdbeben warnen zwar auch andere Forscher, doch seiner These zum Megabeben widersprechen sie. Im April 2015 kam es in Nepal zu einem mittleren Beben der Stärke 6,5 und kostete tausenden Menschen das Leben. Die Aufbauarbeiten kosten Milliarden und es wird noch Jahre dauern bis sich Nepal von der Naturkatastrophe erholt hat.

Empfehlung der Redaktion
Die geheime Geschichte der Menschheit
  • Jim Marrs
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.11.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Empfehlung der Redaktion
Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte
  • Gerry Docherty, Jim Macgregor
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 22017 (27.11.2014)
  • Gebundene Ausgabe: 494 Seiten

Die Keshe Foundation von Dr. Mehran Keshe gilt als umstritten, weil der iranische Forscher regelmäßig mit angeblich revolutionären Erfindungen zum Beispiel für preiswerte Energie für Aufsehen sorgt. Mit seiner Keshe-Technik könnten Keshe zufolge Raumschiffe gebaut, der Krebs und weitere schwere Krankheiten besiegt werden. Seine These zum Megabeben muss also mit Vorsicht genossen werden.

Erdbeben nehmen weltweit zu

Die steigende Anzahl von Erdbeben auf der Erde muss nicht unbedingt auf ein bevorstehendes Megabeben hindeuten. Jedoch ist die Erdbebenzahl überraschend und auch in Deutschland bebte in diesem Jahr bereits die Erde. Am 28.Mai 2016 wurden Rothenburg (Niedersachsen) und Bottrop (NRW) mit einer Erdbebenstärke von 2,4 bzw 3,3 auf der Richterskala erschüttert. In Forchheim (Baden-Württemberg) bebte die Erde am 20.Mai 2016 mit einer Stärke von 2,1 und mit 3,2 in Landwedel (Niedersachsen). Bei diesen und allen weiteren Erdbeben in Deutschland kam es nur zu leichten Sachschäden.

In Asien kam es am 2.Juni 2016 in Sumatra zu einem Erdbeben der Stärke 6,5 mit der Folge beschädigter Gebäude. Bislang wurden sechs Verletzte und keine Todesopfer gezählt. Vor Taiwan bebte die Erde mit 6,1 am 31.Mai 2016 und hatte keine Beschädigungen an Gebäuden zur Folge. Eine Erdbebenserie in Italien am Bolsena See mit einer Magnitude von 4,1 auf der Richterskala beschädigte mehr als ein Dutzend Häuser und war das bislang stärkste Erdbeben in der Region. Seit Montag verzeichnete der italienische Erdbebendienst INGV über fünfzig Erdbeben unterschiedlicher Stärke wie das Erdbeben-Newsportal Juskis-Erdbebennews.de berichtete.

Erdbeben im Yellowstone Park – Messdaten verschleiert?

Der Yellowstone Park beherbergt einen der gefährlichsten Supervulkane, der zuletzt vor rund 70.000 Jahren ausgebrochen ist und in den nächsten Jahren erneut aktiv werden könnte. Nach den aktuellen Daten der seismographischen Stationen der University of Utah bebt die Erde regelmäßig mit unterschiedlicher Stärke. Die Erdbebenstärke bewegt sich derzeit in einem normalen Rahmen zwischen 0,1 und 2,4 auf der Richterskala, weshalb ein Ausbruch des Yellowstone Supervulkan nicht befürchtet werden muss.

Auf Youtube wird berichtet, dass die Messanlagen im Yellowstone Nationalpark zeitweise offline waren und damit ein starkes Erdbeben verschleiert werden sollte. Nach Ansicht der Youtuber, die über die abgeschalteten Seismographen berichteten, könnte es sich dabei um ein so genanntes „Cover Up“ handeln, bei dem die Öffentlichkeit über wahre Ereignisse getäuscht wird. Es soll ein regelrechter Erbebenschwarm stattgefunden haben, der zu einer erhöhten Aktivität der im Yellowstone Nationalpark befindlichen Geysire führte.

Ein Megabeben könnte den Yellowstone Supervulkan zum Ausbruch verleiten mit gravierenden Folgen für die gesamte Menschheit. Die Folgen wären eine globale kleine Eiszeit, massive Ernteausfälle, vergiftete verstaubte Luft und Millionen Menschen vor allem in den USA würden ihr Leben verlieren.

Alle Erdbeben, die aktuell auf der Welt registriert werden, gilt es rational und nicht mit Panik zu betrachten!

Videos

Seismographen im Yellowstone Nationalpark offline

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=J_vomF_fTQw

https://www.youtube.com/watch?v=3M7LphnOwdI

Keshe Foundation Erdbebenwarnung

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PWzMD66AeqU

Beitragsbild: © Depositphotos.com / albund

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

Empfehlung der Redaktion
Ergebnisse aus 40 Jahren UFO-Forschung: Wie die Untersuchungen von MUFON-CES zu einem neuen Weltbild führten
  • Illobrand von Ludwiger
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (25.02.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 415 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 19.06.2018 / Affiliate Links / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)