Das Pentagon und der Tic Tac Ufo Vorfall

Das Pentagon und der Tic Tac Ufo Vorfall

(Mystery Ufo News) Vor 14 Jahren im November 2004 begegnete der Flugzeugträger USS Nimitz und sein begleitender Schiffsverbandeinem Flugobjekt unbekannter Herkunft. Das Objekt erhielt wegen seiner Form die Bezeichnung Tic Tac Ufo und zu der Begegnung verfasste das Pentagon einen Untersuchungsbericht.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Nach dem Bericht zählt das Tic Tac Ufo zu keinem bekannten Luftfahrzeug auf der Welt. Das Pentagon bestätigt mit der Schlussfolgerung der Analyse die Ufo-Begegnung. Das Dokument wurde von dem Magazin „The Drive“ publiziert und kann im Detail nachgelesen werden.

Was geschah bei dem Tic Tac Ufo-Vorfall?

Bei dem Tic Tac Ufo-Vorfall sichtete die Besatzung des US-Flugzeugträgers USS Nimitz und die Crew des Schiffsverbandes ein Flugobjekt. Die Schiffe kreuzten vor der mexikanischen Küste.

Top Secret Umbra: Die UFO-Geheimakten der NSA *
  • Grazyna Fosar, Franz Bludorf
  • Herausgeber: Argo
  • Auflage Nr. 1 (17.07.2006)
  • Gebundene Ausgabe: 201 Seiten
Top Secret - Geheimprojekt und Technologie der Supermächte *
  • Hartmut Grosser
  • Herausgeber: Argo
  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten

Zur Aufklärung entsandte der Flugzeugträger F18-Kampfjets zu dem Tic Tac Ufo, doch selbst mit ihren topmodernen Radarsystemen und weiteren Systemen an Bord konnte die Flugscheibe nicht identifiziert werden.

Nach Ermittlungen des Pentagons konnte das Tic Tac Ufo keinem bekannten irdischen Luftfahrzeug zugeordnet werden. Neben dem jetzt veröffentlichten Bericht, soll das US-Verteidigungsministerium einen zweiten streng geheimen Report geschrieben haben.

US-Pilot berichtet von Tic Tac Ufo-Vorfall

Im Vorfeld erzählte der US-Pilot David Fravor von der Begegnung beim US-Nachrichtensender CNN. Er ist ein hohes Tier bei der US-Marine. Laut seiner Beschreibung hatte das Ufo weder Flügel noch Rotoren und daher kein Hubschrauber gewesen.

Das Ufo sei schnell gewesen, vergleichbar mit einem von einer Wand abprallenden Tischtennis-Ball. Das Tic Tac Ufo schwebte über der Wasseroberfläche und beschleunigte in unter zwei Sekunden auf ein Rekordtempo.

Er habe so etwas noch niemals gesehen. Wie er gegenüber dem TV-Sender Fox News versicherte, habe das Tic Tac Ufo den physikalischen Gesetzen der Erde widersprochen. Es sei etwas nicht aus dieser Welt.

George Knapps I-Team enthüllt den Vorfall

Das Dokument mit der Analyse des Tic Tac Ufo bekam das bekannte I-Team des Ufo-Forschers George Knapp in die Hände, als sie Anfang 2018 für eine Nachbesprechung mit dem ehemaligen Senator Harry Reid nach Washington D.C. reisten. Das I-Team erhielt während dieser Zeit einige nicht geheime Dokumente, die im Zusammenhang mit Ufo-Begegnungen, darunter dem Tic Tac Ufo stehen.

Die Analyse zu dem Ufo-Vorfall entstand 2009 und daran waren mehrere Agenturen beteiligt. Der Report bestätigte, dass die Nimitz-Gruppe mit ihrem Schiffsverband öfter Begegnungen mit so genannten AAVs (Anomalous Aerial Vehicle) hatte. Als AAVs werden Objekte bezeichnet, die eine Anomalie darstellen und nicht eindeutig erklärbar sind.

Nimitz-Verband sechs Tage lang von Ufos umgeben

Der Bericht umfasst nur 13 Seiten, ist undatiert und zeigt kein Deckblatt. Der Flugzeugträger USS Nimitz, der Ticonderoga-Kreuzer USS Princeton, ein E-2C Hawkeye Frühwarnflugzeug und zwei F18-Kampfjets waren in den Vorfall involviert. Wie in dem Bericht geschrieben steht, sind die Tic Tic Ufos über einen Zeitraum vom 10. bis 16. November 2004 entdeckt worden.

Das Radar ermittelte eine Reihe von Objekten im Umfeld des Schiffsverbandes in der Nähe der mexikanischen Baja-Halbinsel. Die Ufos zeigten sich überraschend wendig, rasten in Sekundenschnelle von 60.000 Fuß Flughöhe (ca. 18.000 Meter) hinunter bis knapp über der Wasseroberfläche und verblieben dort schwebend. Anschließend seien sie im Tempo und mit beachtlichen Wendegeschwindigkeiten umhergeflogen.

Die Flugscheiben konnten selbst mit den topmodernen Sensoren und Kampfsystemen des Nimitz-Verbandes nicht dauerhaft verfolgt werden. Als sich die Piloten der F18-Kampfjets den Flugobjekten näherten, erkannten sie ein weißes Objekt ohne Kennzeichen oder sonstigen Merkmalen. Rund 14 Meter hatte es in der Länge gemessen, zeigte keine Flügel, Steuerflächen oder Triebwerke.

Die Oberfläche beschrieb Pilot David Fravor als weiß wie ein Whiteboard. Das Wasser unter dem Tic Tac Ufo schäumte und wirkte so, als würde es erhitzt. Es hätte sich über dem Meer mit einer Geschwindigkeit von 500 Knoten (ca. 930 km/h) bewegt. Fravor konnte das Ufo weder mit dem Bordradar noch seinem Helmsensor-System erfassen und auf Verfolgungsmanöver reagierte das Objekt ausweichend.

Nach ihrer Landung auf dem Flugzeugträger wurden die beiden Pilloten zum Zustand ihrer F18-Kampfjets befragt. Die Maschinen waren mit weniger als 100 Stunden Flugzeit fabrikneu und funktionierten optimal. Körperliche Probleme stellten die Piloten während ihres Flugs nicht fest.

Das Mysterium der Tic Tac Ufos ist bis heute nicht vollständig aufgeklärt, doch immerhin gibt das Pentagon mit dem Bericht zu, dass die Objekte nicht von der Erde stammten.

Video zum Tic Tac Ufo

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=HCpitlO2PdM

Beitragsbild: © Depositphotos.com / lumedix

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 23.09.2018 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)