Alien-Botschaften können gefährlich sein

(Ufo News) Nach Einschätzung zweier Wissenschaftler könnten komplexe Nachrichten außerirdischer Völker eventuell einen Computervirus oder eine gefährliche Künstliche Intelligenz beinhalten. Dies ist das Ergebnis der Forschungsarbeit von Michael Hippke, der bei der Sternwarte Sonneberg arbeitet und seinem Kollegen John G. Learned von der University of Hawaii. Die Resultate veröffentlichten die Forscher auf Arxiv.org des Cornell University Library.

Fluchtrucksack – Die perfekte Packliste

Erste Botschaft Außerirdischer sofort löschen?

Wie die Forscher schreiben, sollte jede Botschaft außerirdischen Ursprungs gleich gelöscht werden. Auf diese Weise könnte das Risiko des Empfangs schädlicher Computerprogramme oder einer feindlich gesinnten KI minimiert werden. Basis für ihre Schlussfolgerungen sei der Gedanke, dass intelligente Aliens eine Nachricht mit wichtigen Inhalt übermitteln würden und keinen Unsinn.

Die Alien-Botschaft müssten dann Computer verarbeiten und so könnte möglicher Schadcode ins System gelangen. Die beiden Forscher verweisen auf den Philosophen Nick Bostrom, der die Menschheit durch eine überlegene KI in Gefahr sieht, die irgendwo existieren könnte.

Empfehlung der Redaktion
Die geheime Geschichte der Menschheit *
  • Jim Marrs
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.11.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Empfehlung der Redaktion
Die geheime Geschichte der Welt: Geheimgesellschaften und das okkulte Wissen der Menschheit *
  • Jonathan Black
  • Herausgeber: Goldmann Verlag
  • Gebundene Ausgabe: 672 Seiten

Sie empfehlen auf den Versand komplexer Computernachrichten in den Weltraum zu verzichten. Eingehende Botschaften sollen in jeden Fall begutachtet werden, denn davon könnte die Menschheit profitieren.

Signale verstorbener Alien-Zivilisationen

Der bekannte Astrophysiker Frank Drake berichtete mit seinem Team von Astronomen gegenüber „Science News“, dass Signale Außerirdischer eventuell von verstorbenen Zivilsationen stammten könnten.

Von dem Wissenschaftlerteam unter Drake wurde der Bereich der Galaxie analysiert, welcher zu einem ausgewählten Zeitpunkt Alien-Signale beinhalten könnte. Im All würden Drake zufolge Alienvölker gleichbleibend leben und sterben. Bei einer im Ableben befindlichen Zivilisation würden sich ihre Mitteilungen überall in der Milchstraße verbreiten.

Nach Vermutung der Forscher sei es denkbar, dass der überwiegende Teil unserer Galaxie die Signale Außerirdischer enthalte.

Intelligente Alien-Zivilisationen

Der Großteil der intelligenten Alienvölker, die Messages in den Weltraum entsenden könnten, würden nach Berechnungen der Forscher maximal 100.000 Jahre leben. Ein Signal benötigt etwa die gleiche Zeit, um die Milchstraße vollständig zu traversieren.

Wir Menschen sendeten etwa Ende der 1920er-Jahre die ersten Radiosignale aus und diese dürften mittlerweile rund 100 Lichtjahre gekommen sein. Das weltweit erste Funksignal überhaupt stammt von Heinrich Hertz, der es im Jahr 1888 entsandte und in der Zwischenzeit mehr als 120 Lichtjahre entfernt ist.

In dieser Entfernung lebende Aliens könnten diese Signale in der Zwischenzeit empfangen haben, doch eine eventuelle Antwort würden wir erst in 100 bis 120 Jahren erhalten.

Stephen Hawking warnte vor feindlichen Außerirdischen

Am 14. März 2018 starb überraschend der Astrophysiker, Mathematiker und Buchautor Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren. Seine Hauptarbeit diente der Erforschung schwarzer Löcher, doch er widmete sich auch dem Thema Aliens. In den letzten Jahren warnte er immer wieder davor mit Außerirdischen Kontakt aufzunehmen.

Wie Stephen Hawking einmal sagte: „Das Denken an Außerirdische ist völlig rational“ und verwies dabei auf die Mathematik. Die Zahlen alleine würden das Denken an Aliens völlig rational werden lassen. Er hielt Außerirdische egal welcher Größe für wahrscheinlich, darunter könnte es seinen Angaben zufolge auch intelligente Wesen geben.

Eindringlich warnte Stephen Hawking vor der Entsendung gezielter Botschaften in den Weltraum, die an Außerirdische gerichtet seien. Vor allem Projekte, die sich mit dem Thema der aktiven Suche mittels Übermittlung von Funksignalen befassten, sah der stets gut gelaunte Wissenschaftler kritisch.

Sein berühmter Satz „Wenn uns Außerirdische jemals besuchen, wird der Ausgang, so denke ich, genauso sein wie die Landung von Christopher Columbus in Amerika, was für die Eingeborenen nicht sehr gut ausging.“, sollte zu Denken geben.

Intelligente, doch eventuell feindlich gesinnte Aliens könnten beim Empfang irdischer Signale gewillt sein, die Erde anzugreifen. Vor allem die Bodenschätze und das Wasser könnte für Außerirdische von Interesse sein, die das Ziel haben andere Planeten zum Erhalt ihrer Zivilisation auszubeuten. Hoffen wir auf zahlreiche intelligente Spezies im Weltraum, die nur friedlich mit uns Kontakt aufnehmen wollen.

Stephen Hawking zum Thema Außerirdische

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=gh90OwwnjUA

Beitragsbild: © Depositphotos.com / 3000ad

Über den Autor Andreas Krämer

Andreas Krämer ist seit Winter 2002 als Texter mit seinem Schreibbüro aktiv. Er interessiert sich für technische, mysteriöse und wirtschaftliche Themen.

Empfehlung der Redaktion
UFOs - Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen *
  • Leslie Kean
  • Herausgeber: Kopp Verlag
  • Auflage Nr. 1 (26.01.2012)
  • Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 16.08.2018 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)